Energien zum Beltane-Vollmond (am 30.April) als Auftakt für die Energien im Mai 2018″ von Eva Maria Eleni

Liebe Mitreisende auf der „Neuen Erde „,

dieser Text hat mich heute beim „Bunt Markieren“ so tief berührt, gerade weil es wieder mal so auf den Punkt gebracht wurde, wie das Ego uns beherscht.

Und die Angst vor der Angst ist die heftigste Angst, die uns alles tun läßt, damit wir nicht wieder dasselbe erleben; wie in der Vergangenheit, weshalb wir es erst recht anziehen, um endlich unsere Tiefe Angst zu entdecken und aufzulösen.

Das ist alles die alte Matrix, die wir jetzt verlassen können, wenn wir hinter all unsere versteckten Begrenzungen schauen.

Ich bedanke mich bei Eva Maria Eleni für ihr Mitteilen ihrer so klaren Botschaften, und ihrem persönlichen geistigen Team, welche uns immer wieder darauf hin führt, was gerade an Entwicklung sich in uns entfaltet, damit wir immer mehr ins göttliche Vertrauen finden.

In großer Dankbarkeit und Liebe zu allen, die uns helfen immer besser auf der „Neuen Erde“ uns einzuleben, von Herzen von INUDA MOHA

.

Montag, 30. April 2018

.

Innere Zwiespältigkeit will sich erlösen – bis Raum entsteht um zu atmen

Wie überaus passend geht es an diesem ganz besonderen Beltane Vollmond um deine innere Verschmelzung deiner weiblichen und männlichen Seelenanteile. Dies ist ein enorm wichtiger Prozess, dem wir dringend Aufmerksamkeit und Zeit widmen sollten. Dieser Prozess wird uns den Mai über begleiten und für große Umbrüche sorgen.

Worum geht es nun explizit? 

Zwiespältig sind wir immer dann, wenn ein Teil von uns in eine bestimmte Richtung strebt, aber ein weiterer innerer Anteil in eine andere Richtung zieht.

In allen davon betroffenen Lebensbereichen geraten wir in eine Stagnation, vielleicht auch in eine verstummte Verzweiflung oder Resignation. Wir wissen meist nicht, was wir wie ändern könnten. Alles scheint festgefahren. Das uns das Streben unserer inneren Anteile oft überhaupt nicht bewusst ist, erschwert die Sache zunehmend.

Was aber wird uns helfen?

Je umfassender und fokussierter wir uns auf die Reise zu unserem Wahren Kern machen, desto deutlicher wird uns alles, was wir nicht sind und was wir niemals waren. So viele alte Programmierungen, Fehlinterpretationen, so viel einst fälschlicherweise für wahr Gehaltenes kann sich im Bewusstseins unseres Wahren Lichtes auflösen. Einst Geglaubtes verliert seine Macht, sowie auch all die Geschichten, die sich darum herum entwickelt haben. Sie alle konnten nur entstehen, da wir das Wissen um uns selbst – um unser SELBST – verloren hatten.

.
Nur im Lichte dieser Bewusstwerdung können sich all die inneren Konflikte, all die inneren Unausgeglichenheit und alle Zwiespältigkeit erlösen!

.

Verstehen, wie Zwiespältigkeit entstand hilft dir, sie aufzulösen!

 

Tatsächlich hatten wir kaum eine Chance, nicht in Zwiespältigkeit und innere Konflikte hinein zu geraten. Unsere Seelenkraft war da. Sie wollte uns schon längst dorthin lotsen, uns anleiten verlorenes Wissen wieder auszugraben. Wir sollten es wieder entdecken, wieder integrieren.

Doch in unser aller Geschichten spielte immer das Ego eine große Rolle. Genährt wurde und wird es von unzählig vielen Strukturen in der äußeren Welt.

Da gibt es angeblich so viel zu müssen, zu wollen, erreichen zu sollen – hier eine Hürde zu bewältigen, da eine Aufgabe zu lösen. Das Ego hält uns immer auf Trab, aber WIR gehen dabei verloren.

Es macht uns glauben, dass wir nur dann Frieden finden könnten, wenn wir erst alles erreicht hätten, alles verstanden hätten, alles wissen und beherrschen würden.

 

Doch was passiert tatsächlich?

.
Vorausgesetzt wir glauben unserem Ego, dann passiert im Grunde nur eines: Die Aufgaben werden stetig mehr, die Hürden immer höher bis hin zu schier unüberwindlich, die Anstrengung größer und unsere Müdigkeit auch.

Wenn wir darauf hoffen, dass sich die äußere Welt nach unserem Wünschen und Hoffen je ändern könnte, dann irren wir gewaltig.

Es ist und bleibt die Aufgabe eines jeden einzelnen Menschen die Machenschaften des Egos auszuhebeln. Erst dann – und nur dann – verlieren auch all die Machenschaften der Außenwelt ihren Einfluss und lösen sich auf.

Uns allen sollte dringend bewusst werden, dass es nur das Ego ist, das uns in all diese Fallen zu locken vermag.

Doch es liegt allein an dir, die Behauptungen deines Egos zu glauben und nach ihnen zu handeln – oder eben nicht!

Tust du es einfach nicht, so schickt es dir jede Menge Ängste. Verteufle sie dennoch nicht! Durch sie werden sehr viele Strukturen sichtbar. Schau daher auf die Angst und worüber sie dir dahinter liegend berichtet, aber fall nicht auf sie herein. Verliere dich nicht in ihren Bildern und Geschichten. Beobachte mehr anstatt dich einfach nur zu fürchten.

Sichtbar werden Strukturen über Verhaltensnormen, Denkmuster, Ahnenstrukturen. Sie entspringen aus Ideen, welche uns bestimmte Zusammenhänge für wahr erklären wollen. Sie beschreiben aber immer eine Begrenztheit – die Begrenztheit des menschlichen Verstandes und des Egos.

Die göttliche Kraft hingegen agiert weit jenseits dieser engen Ideen. Wann immer wir eine Begrenztheit als wahr ansehen, irren wir uns letztlich. 

Du kennst die Welt des Egos, die diese Dinge von denen ich spreche für unmöglich, ja undenkbar hält. Aber vielleicht kennst du bereits in gewissen Bereichen auch jene Welt, in welcher vollkommen klar ist, dass diese Grenzen gesprengt werden können und dass sie mit „unveränderlichem Schicksal“ nicht viel zu tun haben.


Zwiespältigkeit erlösen

Nun ist es aber dennoch in den meisten Fällen noch so, dass die „alte“ Welt dennoch Einflüsse zu haben scheint. Gerade wenn es um die tiefsten Seelenträume geht, scheint da besonders viel Angst im Spiel zu sein.

Angst aber hält die Macht des Egos aufrecht und nährt sie, so lange wir uns ihr nicht stellen, sie leugnen, vermeiden und uns ablenken. Die meiste Macht hat sie dann, wenn wir die – meist verborgene, unbewusste – Angst überhaupt nicht bemerken können.

Dann hat sie sehr viel Macht, weil wir uns unserer wahren Gefühle nicht einmal bewusst sind bzw uns einfach so sehr an sie gewöhnt haben, dass wir sie vollkommen automatisch zum Teil unseres Lebens gemacht haben. Wenn Angst so sehr in unsere Leben verwickelt ist, dann machen wir vollkommen automatisiert Dinge, die mit unserer unbewussten Angst zu tun haben.

Das führt immer zu Zwiespältigkeitund sie macht uns Probleme. Am schlimmsten ist dieses nagende Gefühl ganz tief in uns, dass wir uns immer wieder von etwas entfernen, wonach es uns tief in unserer Seele verlangt. Denn da ist dieses Sehnen in uns, nach Hause zu kommen. Dieses Sehnen will uns IN UNS selbst führen, in unsere tiefe Verschmelzung.

Dir deine Seelenträume wieder erlauben und ihnen nicht mehr länger im Wege stehen.

Es gibt in uns bestimmte Wünsche, die sehr tief verborgen sind. Sie haben wir oft vor langer Zeit schon begraben und in die Vergessenheit hinab geprägt, weil wir sie so schmerzlich vermissten und wir diese Qual nicht mehr ertragen wollten/konnten. In der Welt, die uns einst umgab, schien kein Platz für sie. Sie schienen unmöglich, unpassend, undenkbar. So entfernten wir uns von ihnen, beschäftigten uns stattdessen mit „machbaren“ Dingen, mit den erfüllbaren kleinen Ersatz-Wünschen.

Doch wir alle müssen uns eines Tages eingestehen, dass sie uns keineswegs all das zurückgeben können, was wir verloren. Stattdessen könnten wir begreifen, dass diese „alte Welt“ der scheinbaren „Unmöglichkeiten“ gar nicht mehr existiert. Heute liegt es nur noch an uns, ob wir uns dem Glauben daran  was „undenkbar“ oder „unmöglich“ ist noch länger unterwerfen wollen.

ABER: In dieser Zeit geht es nun gewiss nicht darum, uns ein ganz bestimmtes Szenario auszumalen und danach zu streben, dass es genau so in unsere Lebensrealität kommen solle. Dies böte nur noch mehr Nahrung für unser Ego, noch mehr Potenzial uns vom Wesentlichen wieder abzulenken.

.
Bei unseren Seelenträumen geht es nicht darum, eine ganz bestimmte Sache/Person/Lebenssituation in das physische Leben „hineinzuziehen“. Es geht aber darum, jede innere Zwiespältigkeit zu erlösen. Denn sie ist es, die uns gefangen hält und der Unwahrheit Erlaubnis erteilt, sich in unserem Leben noch festzuhalten.

.
Es geht daher immer noch darum die begrenzenden Ego-Strukturen, die übernommene Ideen was sein soll und was nicht geht, sowie all die verborgene Angst, verborgene Verbote und Ablehnungen zu entlarven und dich von ihnen zu erlösen.

Erst wenn du ihr begrenzendes Niveau verlassen kannst, dann stehst du auch deinen Seelenträumen nicht mehr im Weg. Dann wird dein Blick klar, die Angst fällt ab und du bemerkst, dass du auch keine Kontrolle darüber mehr ausüben musst, wie sich nun was in deinem Leben genau zeigen wird. Dann erst kann das Leben dich wieder mit seinen ungeahnten, „undenkbaren“ und unerklärlichen Ereignissen beschenken, weil du dem Leben gewährst, es einfach für dich „machen“ zu lassen.

Was du allerdings wirklich brauchen wirst für diesen Weg ist deine Verbindung zu deiner Seelentiefe. Nur auf sie wirst du dich künftig verlassen können. Du kannst dein Ego nicht einfach „abschalten“, wenn du stattdessen nichts hast, woran du dich orientieren kannst. Hierfür findest sehr viel Unterstützendes in meinen Büchern! zu den Büchern: klicke bitte hier

Du bemerkst, dass alles in die richtige Richtung fließt, wenn du innerlich ruhig wirst, auch wenn du nicht wissen wirst was als nächstes geschehen könnte/wird. Du fühlst dich angekommen – auch in diesem zuvor als zwiespältig erlebten Bereich deines Lebens.

Vertrauen breitet sich aus, wo vorher noch Angst war. Plötzlich ist da Raum um zu atmen, wo vorher nur Stress war!
Im Laufe des Mai können sich so viel Bewegung, so viele Offenbarungen, Geschenke, so eine Tiefe und so ein Ankommen in dir ausbreiten.

Doch alles fließt aus deinem Inneren hinaus, alles wandelt sich vor allem innerlich. Du bist wie eine Blüte, die nun bereit ist, ihre Blütenblätter zu öffnen. Dies geschieht nicht in einem einzigen kleinen Moment. Dieser Prozess der Offenbarung beinhaltet viele wichtige Erkenntnisse und Teilschritte. Vieles was dir einst verloren schien kehrt nun zurück.

Du kannst das alles nicht wirklich „machen“. Du kannst dich aber öffnen und dich in die Hand des Lebens begeben. Hilfreich ist es, wenn du dich immer wieder mit deinem wahren, unsterblichen, unendlichen Wesen verbindest. Es ist eine echte Unterstützung, wenn du dich von den „Erscheinungen“ der Außenwelt ganz bewusst zurück ziehst und damit aufhörst, sie so unglaublich wichtig zu nehmen. All das ist ja letztlich nichts weiter als eine Reaktion auf das, was du in DIR findest.

.

Diese Phase ist so unglaublich heilsam, so unglaublich bereichernd, erneuernd. Das ist etwas so Kostbares und Besonderes. Deine neue Reise kann nur aus der Tiefe deiner Seele heraus beginnen!

.

Wünschst du dir Unterstützung für dein Herz und/oder für deine Befreiung? Oder bist du an mehr Informationen über die kollektive Entwicklungsarbeit, die wir hier alle leisten interessiert? Dann schau bitte auch in meine Bücher! 

zu meinen Büchern klicke hier

Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni 

 Meine Beiträge dürfen sehr gerne geteilt werden! 

Wenn du den Beitrag kopieren willst, dann unverändert/ungekürzt und bitte nur mit der folgenden Quellenangabe (unter oder über dem Posting in der selben Schriftgröße wie der Text):   Quelle: http://eva-maria-eleni.blogspot.com/

http://eva-maria-eleni.blogspot.de/2018/04/energien-zum-beltane-vollmond-am.html

.

Eingestellt am 01.5.18

Aktuelle Maya-Welle (27.04. bis 09.05.2018) – Blauer Sturm

Eingestellt am 30.4.18

Zu wissen, dass Dein höchstes Gottesselbst immer mit Dir ist, erleichtert es total, Dinge umzusetzen, wie nie zuvor !!!  von INUDA MOHA

Eingestellt am 28.4.18

“ Zeit für deinen Durchbruch!“ von Eva Maria Eleni

„Die Bedeutung unseres Zeiterlebens – inclusive Timeline shifting“ von Nilex A’Rhan

Eingestellt am 27.4.18

“ Energie-Update “ von Nilex A’Rhan

Eingestellt am 26.4.18

Die Veränderungen kündigen sich nicht mehr nur an, sie poltern förmlich zur Tür herein!

Eingestellt am 25.4.18

Ashtar an Christine: „Ihr seid HELDEN!“

Eingestellt am 24.4.18

Über 20 Stunden gehende hoch gepulste Energien von gestern bis letzte Nacht bringen uns auf eine höhere Schwingungsebene !

Eingestellt am 23.4.18

Eine neue Basis für dein neues, authentisches, erfülltes Leben in welchem du dich zutiefst geborgen und angekommen fühlst

Eingestellt am 22.4.18

Sandra Walter – Die kristallinen Brücken überqueren – Teil 3

Eingestellt am 21.4.18

Das unmöglich Erschienene nimmt nun endlich Formen an und schafft kleine Wunder

Eingestellt am 20.4.18

Eine Schockwelle aus der Sonne löste eine stärkere Sturmwarnung für das irdische Magnetfeld aus !

 

406 Gedanken zu „Energien zum Beltane-Vollmond (am 30.April) als Auftakt für die Energien im Mai 2018″ von Eva Maria Eleni

  1. LinLa

    Elisabeth Westhoff auf Facebook am 13.12.2019

    💫🌟
    „Ihr lieben Sternensaaten,

    es arbeitet und wirbelt ordentlich in uns.

    Gedanken und Emotionen strudeln hin und her.

    Traurigkeit, Wut, Zweifel, Ängste…

    Du bist nicht diese Emotion.

    Lasse es fliessen.

    Atme dich immer wieder zu dir.

    Atme dich, dehne dabei dein inneres Licht aus, wieder und wieder und wieder.

    Du bist ein Lichtwesen, sei dir dessen bewusst.

    Du bist hier, um dieses Licht zu leben.

    Strahle 🌟

    Du bist gekommen, um zu verändern.

    Dich zu leben.

    Dich zu zeigen, in deiner vollen Grösse.

    Lasse dich von niemandem klein machen.

    Erlaube dir zu sein, wer du bist.

    Erlaube dir, dich zu leben, mit allem, was dich ausmacht.

    Es mag sein, dass du nicht verstanden wirst.

    Es mag sein, dass andere sich von dir abwenden, wenn du dich zeigst.

    Das ist in Ordnung.

    So kommst du noch mehr zu dir, in deine Essenz und anderen gibst du die Chance bei sich selber zu schauen.

    Verbinde dich mit Gleichschwingenden.

    Das Glitzern ist nicht im Aussen, das Glitzern ist in dir.

    Fühle diesen Glitzer in dir.

    Lebe dein so sein.

    Raus aus den Regeln.

    Raus aus der Enge des Systems.

    Dieses ist nicht die Wahrheit.

    Dieses ist nicht deine Wahrheit und du spürst es genau.

    Vertraue deinem Fühlen.

    Folge deinem Fühlen.

    Folge deiner Freude.

    Liebe.

    Es ist so einfach.

    Ganz viel Segen für dich.


    Elisabeth“

    Liken

    Antwort
  2. LinLa

    Elisabeth Westhoff auf Facebook am 11.12.2019
    https://www.facebook.com/elisabeth.westhoff
    💫🌟

    „Unsere Körper werden mit Licht durchflutet, durchlichtet.

    Eine grosse Welle der Reinigung.

    Körperlich, besonders im Bereich Magen und Darm, Schleimhäute, Augen, Herz, Hals, Haut und und…

    Ebenso Reinigung, Klärung destruktiver Gedanken, mag sein, dass Gedanken kreiseln und kreiseln…
    Lasse sie ziehen, bleibe im Bewusstsein.

    Ebenso Reinigung, Klärung unterdrückter Emotionen, zum Beispiel, Wut, Traurigkeit, Ängste…

    Es kommt an die Oberfläche, kann sich teilweise explosionsartig entladen, was über viele Jahre, oder Inkarnationen angestaut war.

    Erlaube, was sich zeigt.

    Fühle.

    Sei in deiner Mitte.

    Erlaube dir zu sprechen, wo gesprochen werden möchte.

    Halte nichts zurück, halte dich nicht länger zurück.

    Gehe voran.

    Sei authentisch.

    Wahrheit und Klarheit.

    Zeige dich.

    Atme.

    Hingabe.

    Ruhe.

    Bewegung.

    Alles, was DIR gut tut.

    Weg von Altem, was dich eng, starr und klein gehalten hat.

    Dehne dich aus.

    Fühle, wie sich dein Licht von innen her ausdehnt.

    Du bist ein Lichtwesen, denke immer daran.

    Rein und klar 💎 du bist die Sonne, strahle ☀️

    Verbinde dich mit Gleichschwingenden.

    Was zur Zeit geschieht, ist jenseits des Verstandes.

    Grosse Geschenke für uns alle.

    Freiheit.

    Liebe.

    Wohlgefühl.

    Gib dir genügend Raum und Ruhe für diesen Prozess.

    Dein Körper zeigt dir, was er gerade braucht.

    Ganz viel Segen für dich.

    Herzliche Umarmung.


    Elisabeth“

    Liken

    Antwort
  3. LinLa

    Anja Reiche auf Facebook am 11.12.2019

    „Eigenlob stinkt? Eigenlob ist unabdingbar, notwendig und heilsam. Anzuerkennen, was wir tatsächlich vollbracht haben, uns dessen bewusst zu sein, es bis in die letzte Zelle zu verstehen, sorgt für die nötige Hochachtung und Demut vor uns selbst.

    Durch wie viele dunkle Täler sind wir gegangen? Wie oft waren wir kurz davor, alles hinzuschmeißen, aufzugeben, zu kapitulieren? Was haben wir nicht alles durchgestanden, ausgestanden, überlebt? Körperlich wie seelisch?

    Was wir schon alles erlebt haben, was wir die letzten Jahre in Heilung gebracht haben, ist enorm. Unsere Wege eine Aneinanderreihung großartiger Heldentaten und Erfolge.

    Dass wir hier heute aufrecht und geläutert stehen, hat mehr als einen Orden verdient. Wir haben wahrhaft eine Meisterleistung vollbracht und dürfen uns wirklich den Ritterschlag selbst erteilen. Wir haben das alles uns selbst zu verdanken. Unserer Willensstärke, unserer Entschlossenheit, unserem Sturkopf, unserer Vehemenz, unserer Ausdauer, unserem unerschütterlichen Glauben.

    Ja, da war immer auch Hilfe und Unterstützung, aber vor allem war da unser Wille, der diese Hilfe erst in unser Leben gebracht hat.

    Seit bestimmt einer halben Stunde sitze ich hier und weine. Ich weine vor Dankbarkeit, Demut, Erleichterung, Stolz, Berührung, Hochachtung vor mir selbst und all den wundervollen Seelen, die parallel mit mir unterwegs sind. Ich weine und merke wie nochmal richtig alter Schmerz abfließt aus den dunkelsten Stunden der Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit. Da löst sich nochmal richtig was aus den Zellen.

    Ich schaue zurück und kann es teilweise wirklich nicht fassen, was die letzten Jahre alles passiert ist, wie extrem sich mein Leben verändert hat, meine Einstellung, meine innere Welt und meine äußere sowieso.

    Niemals werde ich vergessen, wo ich herkomme, was ich erleben musste, um die zu werden, die ich heute bin. Ich ziehe so dermaßen meinen Hut vor all den früheren Versionen von mir und dem, was sie erfahren haben. Extremste körperliche Schmerzen, wieder und wieder, all die Ängste, Zweifel, Einsamkeit, den Druck, die Verzweiflung, die Ohnmacht, dieses Abgeschnittensein von mir selbst, die Leere, die Einengung, die unzähligen Versuche, mich zu verbiegen, anzupassen, mich zu übergehen, mich irgendwo reinzupressen, endlich dazuzugehören, richtig zu sein, angenommen.

    In all dem Wust, den Irrungen und Wirrungen den Weg gefunden zu haben, mich gefunden zu haben, tatsächlich wirklich und wahrhaftig mich, ist die größte Tat, die ich je vollbracht habe.

    Wenn wir alle, die wir in den letzten Jahren einen solchen Weg gegangen sind, uns jetzt nicht vor uns selbst verneigen, uns achten und ehren und feiern, dann weiß ich es auch nicht.

    Ich für meinen Teil setz mir aber sowas von die Krone auf, verleih mir tausend Orden, nehme mich selbst in den Arm, klopf mir wieder und wieder auf die Schulter und bin einfach nur mega stolz auf mich. Ich bin meine Meisterleistung! Das Beste, was ich je hervorgebracht habe!“

    Liken

    Antwort
  4. LinLa

    Zwillingsflammen Geflüster auf Facebook am 09.12.2019

    ~ WOCHENTATTOO ~

    „Wir befinden uns mitten in den Portaltagen und ich hoffe, es geht dir gut mit ihnen.
    In dir wird eine besondere Knospe beginnen aufzugehen … um in eine ganz besondere Beziehung zu treten, und zwar in die, zu dir selbst.
    Dort wo du stehst, siehst du dich um und erkennst, dass du all die Jahre, in denen du der Sehnsucht nach deinem Herzensmensch erlagst, in Wahrheit Sehnsucht zu dir selbst verspürtest – denn ihr seid eins. Du lebtest in einer beständigen Traumwelt, gequält von dem Wunsch, dass deine Träume endlich in Erfüllung gehen.
    Manche von euch leben auch weiterhin in diesem Zustand, doch sie werden immer und immer wieder enttäuscht werden, denn dies steht unter keinem guten Stern. So befinden sie sich in einem dauerhaften Krieg mit Hoffnung und Vertrauen.
    Sie verlieren sich in seiner/ihrer Energie nur all zu gern, denn sie fühlt sich so wunderbar an, du selbst, fühlst dich dann wertvoll und beflügelt. Denn die eigene Energie empfindest du ganz anders… dort ist es vielleicht kalt und grau und trist. Eventuell warst du noch nie wirklich mit deiner eigenen Energie in Berührung, denn du lebtest in gewisser Weise immer durch andere.
    So geben sich einige lieber weiterhin den Illusionen seiner/ihrer Energie hin, nur um die eigene nicht fühlen zu müssen, nur, um die Kiste mit den eigenen Gefühlen, die sie tief verborgen halten, nicht zu öffnen.
    Du wehrst dich gegen deine Gefühle? So wehrt er/sie sich gegen die eigenen und steht nicht zu dir.
    Eventuell hast du vor kurzem oder wirst demnächst eine große Enttäuschung bezüglich deinem Seelenschatz erfahren. Möglich, dass du bereits seit einigen Wochen damit lebst und versuchst sie zu verarbeiten.
    Zunächst fühlt sich das natürlich nicht schön an, doch erhältst du paradoxerweise durch diese Enttäuschung neue Hoffnung und es entsteht ein riesiger Fortschritt in eurer Verbindung.
    Alte Wunden brechen auf, du verschließt dich gegenüber ihm/ihr erst einmal aus Wut und Kummer. Du ziehst dich zurück von ihm/ihr, vom Leben und schaffst dadurch eine Rückbesinnung auf dich selbst.
    Du konzentrierst dich nur noch auf das vermeintlich Wesentliche, bis du dich auf das wahrhaftige Wesentliche fokussierst – und zwar dich selbst.
    Du trittst in eine echte Beziehung zu dir… wodurch du dich in gewisser Weise immer noch von ihm/ihr wegdrehst, jedoch nicht mehr aus Wut und Kummer.
    Du beginnst ihn/sie loszulassen, um dich festzuhalten – ganz automatisch. Du erkennst, dass du noch nie an dir selbst festgehalten hast und entdeckst durch deine Selbstbesinnung endlich deine wirklichen Bedürfnisse.
    Nach der schmerzlichen Erfahrung wirst du dich ihm/ihr erneut langsam und umsichtig öffnen, doch wirst du dich selbst nicht mehr aus dem Blick verlieren.
    Dies ist ein sehr wichtiger und absolut notwendiger Entwicklungsschritt in eurer Verbindung, auf dem Weg zueinander und der Möglichkeit, diese Liebe gemeinsam zu leben.

    Der Weg zu ihm/ihr, führt nur über dich selbst und nur der Weg zu dir, führt zu ihm/ihr. ❤

    In seelischer Liebe & Verbundenheit,
    Coryna"

    Liken

    Antwort
  5. LinLa

    Anja Reiche auf Facebook am 08.12.2019

    „Wieder ein wunderbares „Nebenprodukt“ von meinem gestrigen Post. Wow! Ich liebe ja schon den Satz: Der Weg schiebt sich dir beim Gehen unter die Füße. Aber „Ich setzte den Fuß in die Luft und sie trug“ setzt nochmal einen drauf. Das hat es in sich. Danke Sabine Thursch für diesen Kommentar von dir. Und danke an Hilde Domin, die Urheberin, die mir bis gerade eben unbekannt war. Ich schätze, das ist Liebe auf den ersten Blick. 🥰🥰🥰

    Ja, wir sind getragen, gehalten, geliebt und das Leben will nicht mehr, als dass wir unserer inneren Stimme vertrauen, dass wir uns selbst zum Ausdruck bringen, dass wir den Mut haben, das zu tun, was stimmig ist, so unlogisch das auch gerade sein mag …“

    Liken

    Antwort
  6. LinLa

    Eva-Maria Eleni auf Facebook am 08.12.2019

    „VERSUCHE nicht zu heilen – versuche nicht heilen zu WOLLEN.

    Das Problem ist NICHT das HEILEN, oder dass daran irgendetwas verkehrt wäre!
    Oh nein!
    Heilung ist ein vollkommen natürlich stattfindender Prozess, der einfach durch ein Lebenbewesen hindurch läuft, sofern er nicht unterbunden und blockiert wird!
    Wird er blockiert so ist auch der Fluss des Lebens ins Stocken geraten. Veränderung findet genau wie Heilung einfach statt. Aber dein Bewusstsein und deine Überzeugungen sind stärker! Wenn du daran festhältst, dass etwas eine unabänderliche Gegebenheit ist, die jede Menge Konsequenzen und Auswirkungen hat, so wirst du dich mit ihnen herumschlagen müssen.

    Viele Menschen sind mittlerweile mit ihren/über ihre „Heilungsprozesse“ frustriert.
    Daher sagen sich manche jetzt: „Ich bin so wie ich bin und das kann so bleiben.“
    Aber löst diese Einstellung das Problem, welches du einst mit der Welt hattest tatsächlich auf?
    Erinnere dich einmal daran, was dich dazu gebracht hat, heilen zu wollen. Da hat sich irgendwo in deinem System etwas verfangen, worunter du leidest. Ist das weg, wenn du sagst: „Ich bin halt so und das kann so bleiben?“
    Ist dir bewusst, dass du durch diese Einstellung dein Bewusstsein (immer noch) auf etwas beschränkst, das deiner (also jenem Wesen, welches du wirklich bist) überhaupt nicht würdig ist und dass erst daraus jedes Leid entsteht?
    -> Es ist, als würdest du dich in einen schrecklich kleinen, viel zu engen Panzer eingezwängt halten und sagen: „Das gehört so, das bin ich und das möge so bleiben!“
    Was glaubst du, was dann passieren muss?

    Es geht weder darum, dass du dich zwanghaft verändern musst, dein menschliches Wesen perfektionieren usw.
    Aber dennoch geht es um etwas sehr Wichtiges!
    Darum könntest du dich mit einer ganz anderen Frage befassen:
    -> Was verhindert, dass Heilung einfach durch dich hindurch fließen darf?
    -> Wo lasse ich nicht zu, dass einfach geschieht, was geschehen will (um mich herum sowie durch mich selbst)?

    Versuchst du zu heilen, dann hältst du zwangsläufig an der Illusion fest, dass dir etwas passiert ist, was Spuren hinterlassen hat, bzw was unmöglich keine Spuren hinterlassen haben konnte.
    -> Das ist der enge Panzer, an du GLAUBST!
    Dieser Glaube hält dich dann ständig in dem Raum gefangen, in dem du Heilung brauchst, weil sie nie ganz durchfließen kann.
    Die alte Geschichte KONNTE aber nur deshalb Spuren hinterlassen, WEIL du an die Wichtigkeit dieser Sache zu glauben begonnen hast. Deshalb hältst du sie bis heute fest und am Leben. Du denkst dir wie schrecklich das war und was du deswegen heute alles tun oder vermeiden musst.
    -> Aber es ist die Idee des engen Panzers, die hier spricht.
    Dein Ego findet das ganz toll, denn es hat dann etwas, woran es dich ständig erinnern kann. Es vermittelt dir ein Gefühl von Gewohnheit und du denkst so oft: „Ja, das kenne ich, das bin ICH!“. Aber nur dadurch kann es dich in der Schleife festhalten, dich ständig um diese Sache kümmern zu müssen.

    Der Panzer muss aufgebrochen werden, sonst wirst du immer weiter leiden!

    Achtung Falle!: Jetzt kannst du aber nicht das Umgekehrte machen und einfach nur sagen: „Ok, mir fehlt nichts“ und dies affirmierst und wiederholst du dann immer wieder, während du innerlich aber all diese Schmerzen sehr wohl festhältst.
    -> Das Innerste und Tiefste ist immer stärker!
    Was sich tief in deine Überzeugungen eingegraben hat wirkt, egal was du dir selbst vom Verstand erzählst /einzutrichtern versuchst.
    Was ist das innerste, tiefste, das du jetzt fühlen kannst?
    Ist das tiefste, innerste Angst/Stress/Hektik/Unruhe?
    Dann bestimmt es dich!
    Ist das tiefste, innerste nur Weite, SEIN, das Ewige, Unauslöschliche, so ist die Heilung bereits da!
    Was ist das tiefste, das zu spüren im Stande bist – jetzt?“

    Liken

    Antwort
  7. LinLa

    Eva-Maria Eleni au Facebook am 06.12.2019

    „Was dir die Freiheit raubt und was sie dir zurück gibt!

    Die Menschen tragen für gewöhnlich sehr viele Ideen mit sich herum, wie sie sind.
    Dies führt zwangsläufig dazu, dass wir dann „Lieblingsideen“ entwickeln und besonders viele Ideen darüber sammeln, wie sie sein wollen oder müssten, damit..… Nun kannst du dir selbst überlegen, was du damit zu erreichen sehnst. Und wenn du dies tust, so wirst du dem begegnen, das sich wie eine Schablone über sein SEIN darüber gestülpt hat, dich einengt und „auf einem bestimmten Kurs“ hält.
    Aber ist das Freiheit?
    Fühlst du dann noch die Weite oder Stolperst du dann nicht erst recht immer wieder über Hürden und Probleme, über vermeintliche Blockaden, die der Erfüllung dieser Idee im Wege steht?

    So oft begegnet uns die Frage: Und wie bist du so, was kannst du so?
    Diese Begegnung wäre an sich nichts Schlimmes. Es ist eine Erscheinung – nichts weiter. Das bedeutet, diese Frage kommt und bald ist sie wieder weg. Aber weg geht sie tatsächlich nur wieder, wenn du dir darüber bewusst wärest, dass diese äußeren Erscheinungen und das was sich da äußerlich zeigt, gar nicht wirklich etwas mit DIR zu tun haben. Nimmst sie aber ernst, fängst an darüber nachzugrübeln, verheddert sich dies in deinem Energiefeld und du wirst dich immer enger und schlechter fühlen.

    Diese Worte aber verstehen sehr viele Menschen momentan noch nicht.
    Daher frage ich dich jetzt anders:
    -> Hast du es dir jemals erlaubt, innerlich tatsächlich einfach nichts über dich denken zu müssen, nichts festzuhalten, an keine Idee oder Anforderung glauben zu müssen?
    -> Hast du es dir jemals erlaubt, einfach ohne geglaubten Inhalt zu sein, ohne Gedanken über dich, dein Leben, deine Vergangenheit, deine Zukunft (obwohl wenn die Welt natürlich immer wieder etwas in dir sehen will)?

    Es geht nicht um die Welt – es geht um dich und das, was du gedanklich festhältst!
    -> Der Ballast, welcher dich schwer macht ist nicht jener, der von der Welt kommt – es ist jener, den du in dir festhältst, weil du an ihn glaubst! Das bedeutet du glaubst, du kannst nicht ohne eine Idee von dir sein.
    Du kennst das bestimmt auch:
    Sobald bestimmte Ideen sich überlebt haben, sobald ein Lebenszyklus zu Ende geht, sobald sich große Veränderungen vollziehen, würde eine Leere eintreten – aber anstatt diese willkommen zu heißen und zu schauen, wie es ist in diesem Raum ohne Ideen zu sein, suchen die Menschen sich geschwind neue „Kleider“ welche sie sich überziehen können, an denen sie sich festhalten können und wofür sie arbeiten. Dann sagst du vielleicht: „Schau, jetzt bin ich das!“ Dort fließt dann Energie und Zeit hinein.
    -> Aber weißt du, dass es DAS ist, was dir die Freiheit raubt?
    Weißt du, dass jede Idee für die du nun arbeitest (und wenn es nun eben eine spirituelle ist) dich einschränkt und festzurrt, weil sie ja nun bedient werden muss?
    Suchst du dir womöglich solche Ideen, weil du es noch nicht versucht hast wie es sein könnte, ohne so eine Idee zu SEIN?

    Sei kein „jemand“ der sich selbst mit allen möglichen Ideen über sich anfüllt! Sei einfach einmal in voller Bewusstheit das, was du wirklich bist:
    Ein weites, unendliches Wesen, das keinerlei Ideen benötigt um einfach zu SEIN.
    Probiere das einfach einmal aus und schau was passiert!“

    Liken

    Antwort
  8. LinLa

    Anja Reiche auf Facebook am 06.12.2019

    „Wir wurden aus dem Paradies vertrieben. Irgendwann ganz früh in unserer Kindheit erlebten wir die krasseste Enttäuschung überhaupt. In einem Moment unserer höchsten Freude, im schönsten Spiel, in der tiefsten Geborgenheit wurden wir unterbrochen, gemaßregelt, ausgeschimpft. Uns wurde gesagt, dass das falsch ist. Dass sich das nicht gehört. Das Leben so nicht geht. Dass wir etwas verkehrt gemacht haben. Dass wir anders sein müssten, uns anders verhalten. Dass wir so nicht gut genug sind.

    In unserer ganzen Unschuld glücklich seiend, wurden wir jäh gestoppt und bis ins Mark erschüttert, vielleicht sogar bestraft für etwas, das uns gänzlich als gut vorkam, weil es so viel Spaß machte.

    Ab da haben wir die Welt nicht mehr verstanden, denn wir haben gelernt, dass wir unserem guten Gefühl, der Freude nicht trauen können. Dieses gute Gefühl hat uns heftig in Schwierigkeiten gebracht.

    Uns blieb nichts anderes übrig als ab sofort die Erwachsenen „zu lesen“. Wir mussten uns an ihnen orientieren, weil unser eigenes Gefühl ja nicht zu stimmen schien. Wir haben uns verlassen. Wir wurden zu Meistern der Anpassung und haben versucht seismografisch die Stimmungsveränderung unseres Umfeldes zu lesen.

    Nochmal wollten wir nicht so unvorbereitet vom Sturm der Strafe getroffen werden. Uns blieb nichts anderes übrig als uns von der Freude und der Leichtigkeit, der Unbeschwertheit zu verabschieden. Sie waren zu gefährlich. Wir konnten ihnen nicht mehr trauen. Ab sofort waren wir wachsam. Sehr wachsam. Immer auf der Hut. Immer mit mindestens einem Auge ins Umfeld schielend, wie unser Tun und Sein so ankam.

    Da ging es hin das Paradies. Die nächste heftige Enttäuschung, Erschütterung folgte auf dem Fuß. Unser System rebellierte in regelmäßigen Abständen gegen dieses Korsett. Wir wurden wütend, weil alles in uns schrie, dass das Leben so nicht gedacht war, dass wir so nicht gedacht waren. Und wieder wurden wir für falsch erklärt. Unsere Eltern, unsere Bezugspersonen wollten uns mit diesen heftigen Gefühlen, mit den Wünschen und Sehnsüchten, mit unserer Revolte nicht haben. Sie wollten nichts davon wissen, konnten uns so nicht aushalten, nicht mehr beherrschen, waren selbst überfordert von der eigenen Ohnmacht und setzten alles daran, dass wir mit der Wut, mit Weinen und Schreien aufhören. Zur Not wurden wir sogar weggeschickt, bis wir wieder „normal“ waren.

    So geschah es, dass wir unserem Bauchgefühl misstrauten und unsere „heftigen, negativen“ Gefühle unterdrückten. Mit all der Enttäuschung alleine gelassen, verlassen und vom Schmerz darüber ebenfalls überfordert, blieb uns nichts weiter übrig, als einen erheblichen Teil von uns abzuspalten. Alles Unerwünschte und zu Heftige wurde weggepackt. Eine Strategie, die unser Überleben gesichert hat. Als Kind.

    Wen wundert es, dass wir als Erwachsene immer noch glauben, unserer Intuition nicht trauen zu können? Dass wir in Teufels Küche kommen, wenn wir sorglos der Freude folgen? Wen wundert es, dass wir glauben, die anderen halten uns nicht aus, wenn wir wirklich alle unsere Gefühle zeigen? Allen voran die Wut.

    Es ist an der Zeit wieder ins Paradies zurückzukehren. Wir hatten recht als Kind, als wir leichtfertig aus dem Bauch heraus gehandelt haben. Wir hatten recht mit unserer Wut, als uns genau das verboten wurde. Die anderen haben uns die Lügen erzählt und wir haben angefangen, ihnen zu glauben.

    Rücken wir die Dinge wieder gerade. Sagen wir unserem kleinen Mädchen, unserem kleinen Jungen von damals, dass mit ihnen alles gestimmt hat, dass sie nichts falsch gemacht haben. Lassen wir sie wieder frei. Lassen wir sie wieder ins Paradies. Sie haben damals gewusst, wie Leben geht. Lassen wir es uns von ihnen zeigen.

    Erinnern wir uns, dass unser Verhalten, das uns damals antrainiert wurde, überholt ist. Erinnern wir uns, dass es nicht stimmt, dass wir sterben, wenn wir verlassen werden. Erinnern wir uns an unsere Freude, an unsere Freiheit und daran, dass wir erwachsen sind und es niemandem mehr recht machen müssen außer uns selbst. Wachen wir auf! Holen wir uns das Paradies zurück! Es ist unser Geburtsrecht. Holen wir uns uns selbst zurück!“

    Liken

    Antwort
  9. LinLa

    Zwillingsflammen Geflüster auf Facebook am 06.12.2019

    ~ … HEIMWEG ~

    „Wir leben in einer Zeit, in der sich das Herzzentrum öffnen darf und Solar Plexus und Herzchakra sich vereinigen sollen.
    Bei der Begegnung mit diesem einen Menschen, mit dem du eine Verbindung spürst, die viel tiefer geht, als alles, was du zuvor kanntest, öffnet sich dein Herz.
    Dir war bis dato und vermutlich auch noch lange nach der Begegnung, gar nicht bewusst, dass dein Herz verschlossen war. So übernimmt er/sie mit Bravour die Funktion des Spiegels und zeigt dir deine Gefühlskläreranteile in dir auf.

    Mit dieser Herzöffnung zeigen sich jedoch noch ganz andere Bedürfnisse, wie zum Beispiel, dass Bedürfnis nach Nähe, Sicherheit, Anerkennung, Wertschätzung etc.
    Doch die wenigsten unter uns, besonders in diesem Prozess, haben eine ideale Kindheit erfahren, in der all diese und weitere Bedürfnisse erfüllt wurden.
    Wenn sich dein Herz also mit einer anderen Person verbindet, werden all die unerfüllten Bedürfnisse in dir aktiv. Wenn es sich bei dieser Person um deinen wahren Seelengefährten handelt, werden sie nicht nur aktiv, sie werfen sich dir mit einer nicht enden wollenden Ausdauer, freudig um die Ohren und das immer und immer wieder.
    In diesem Moment bist du kein Erwachsener mehr, sondern der Teil eines brodelnden Kindergartens in dir, mit unzähligen verletzten Kindern, die vor lauter Bedürftigkeit brüllen und deine Bude auseinandernehmen.
    An diesem Punkt eröffnet sich ein Weg vor dir, von dem ich nicht weiß, ob dieser sich je wieder schließen wird. Was ich jedoch weiß, ist, dass dieser Weg, mit der Zeit wesentlich leichter wird und anstelle von tiefen, gruseligen Schluchten auf beiden Seiten, du immer mehr wunderschöne Blumen am Wegesrand vorfinden wirst.
    Fakt ist, das da nun einmal eine Menge Anteile in dir, endlich gesehen werden wollen und du lernen darfst, auf eine gesunde Weise mit ihnen umzugehen, ihnen die Beachtung zu schenken, die sie verdienen.
    Du lernst auf diesem Pfad, sie zu sehen, dich um sie zu kümmern, dich jedoch nicht mehr von ihnen einnehmen zu lassen, wie es vermutlich in anderen Partnerschaften zuvor der Fall gewesen ist und es letztendlich scheiterte. Nicht nur aufgrund von dir, denn auch er/sie trägt solch einen Haufen wild gewordener Kinder in sich, die alle am Scheitern ihren Teil dazu beitrugen.

    Ein wichtiger Schritt in diesem Prozess ist es, diese neuartige Gefühlswelt in dir, nicht zu unterdrücken, sondern sie wahrzunehmen und über sie zu sprechen. Du holst sie damit in dein Bewusstsein… schenkst ihnen Raum und Beachtung. Das ist eine Basis zum Loslassen.
    Das ist die erste Aktion, dein Leben selbst in die Hand zu nehmen und dich mit deinem Selbst zu verbinden. Es ist eine Knospe Selbstliebe, Selbstwertschätzung und Selbstrespekt, die hier entsteht und sich weiter entwickeln darf.
    Auf gesunde Weise mit deinem Inneren umzugehen und quasi die Elternrolle für dich selbst zu übernehmen, führt dazu, dass die Kindergruppe leiser wird. Dadurch, dass du mit deinem wahren Seelengefährten in einer sehr starken Verbindung stehst und die Wechselwirkung an dieser Stelle extrem auffällig ist, werden auch seine/ihre Kinder zur Ruhe kommen und es wird eine Möglichkeit geschaffen, dass ihr euch auf einer Ebene begegnen könnt, in der nicht mehr eure inneren Kinder das Zepter in der Hand halten.
    Dadurch entsteht eine ganz neue Freiheit und gesunde Unabhängigkeit und doch gleichzeitig die Chance in eine Abhängigkeit zu treten, ohne sich darin zu verlieren und dafür echte Intimität zu erfahren. Keine Intimität, die von Masken und Rollen geführt wird und somit nie an die Echtheit zwischen euch herantreten kann.

    Entdeckst du deine Herzmauer, all die Wunden die tief in dir vergraben sind, bedeutet es eine ganze Menge Mut, sich diesen zu widmen. An dieser Stelle kommt dein Solar Plexus ins Spiel, welches sich mit deinem Herzzentrum vereinigen will. Es kostet dich eine Menge Kraft und Stärke, in deine Dunkelheit zu blicken und nachdem du all die Verletzungen aufdecktest, dich dennoch wieder zu öffnen. Nicht selten steigt die Angst, erneut verletzt zu werden, dann erst recht.
    Ein weiterer Aspekt, der an dieser Stelle aktiv wird, ist deine Ahnenreihe. Ein großer Anteil in dir, will sich nicht mit deinem Kraftzentrum verbinden, denn zu viel Leid, ist erst durch Kraft und Stärke entstanden in der Vergangenheit. Versuche sich zu wehren, wurden nicht selten mit dem Leben bestraft.
    Doch um dein Herz wirklich öffnen und dein Herzzentrum heilen zu können, benötigst du nun sämtliche Kraft und Stärke, um für dich selbst einstehen zu können, den Mut aufzubringen, deine persönliche Wahrheit zu leben und aus Komfortzonen auszutreten. Es bedeutet durchaus auch mal, sich Konfrontationen zu stellen und nicht vor ihnen wegzulaufen, sondern Sprünge ins Ungewisse zu wagen.
    Dies ist ein Bestandteil deines Prozesses und ein Prozess innerhalb des Prozesses. Das erreichst du nicht mit einem Fingerschnippen. Auf diesem Weg wirst du einige Fortschritte erfahren, allerdings auch Rückschläge, denn es ist ein Lernprozess. Du kannst dir nicht von heute auf morgen all die Fürsorge schenken, wenn du innerlich voller Ablehnung bist und zusätzlich die schmerzhaften Erinnerungen deiner Ahnen in dir trägst.
    Begegne dir selbst und deinem inneren Kindergarten, mit der größten Achtsamkeit, die dir nur möglich ist und das immer und immer wieder … solange, bis sich ein Automatismus einstellt und plötzlich entdeckst du die prächtigsten Blumen am Wegesrand. ❤

    In seelischer Liebe & Verbundenheit,
    Coryna"
    © Gedankentattoo

    Liken

    Antwort
  10. LinLa

    Elisabeth Westhoff auf Facebook am 05.12.2019

    💫🌟
    „Wir werden sehr intensiv durchlichtet und angehoben.

    Verschiedene Symptome können sich zeigen, Kopfdruck, Herzstolpern, Unruhe, Druck, Magenschmerzen, Übelkeit, Hitzegefühl, Kältegefühl, Juckreiz, brennende Augen, tränende Augen, ziehen und zerren im Körper, das Gefühl fremd zu sein, vieles erscheint unwirklich und und…

    Du kommst in deine Frequenz.

    Du kommst zurück zum Ursprung.

    Dein ganz persönlicher Abdruck.

    Bedenke, es ist DEIN Abdruck.

    Nicht der Abdruck und die Frequenz von anderen.

    Atme dich.

    Atme dich immer wieder zu dir und in deine Mitte.

    Fühle, was ist deine Frequenz.

    Was ist DEIN Ursprung.

    Was ist es, was dich ausmacht.

    Was ist deine Wahrheit.

    Vergleiche dich da nicht mit anderen.

    Erkenne dein so sein.

    Lebe deine Wahrheit.

    Du ziehst Menschen und Situationen an, die deiner Frequenz entsprechen.

    Was nicht zu deiner Frequenz passt, fällt weg.

    Wenn dir etwas nicht gut tut, wende dich ab.

    Andere dürfen sein, wie sie sind.

    Mach du dein Ding.

    Wende dich dem zu, was sich für dich gut anfühlt.

    Erlaube es dir.

    Aus diesem Gefühl kannst du andere inspirieren.

    Einige werden dir folgen, einige nicht.

    Das ist völlig in Ordnung.

    Gib dir genügend Ruhe.

    Gib dir und deinem Körper genügend Raum für diesen Inneren Prozess.

    Ganz viel Segen für dich.


    Elisabeth“

    Liken

    Antwort
  11. LinLa

    Eva-Maria Eleni auf Facebook am 04.12.2019

    „Ist das/dein Leben anstrengend?

    Jeder kennt sie: Die Anstrengung, der drückende Terminplan, Zeiten wo alles zugleich sein soll etc.
    Die Adventszeit ist für viele eine solche Zeit der Anstrengung.
    Verpassen wir dabei womöglich das, worum es eigentlich gehen will?
    Oder aber erfahren wir genau durch diese Auffälligkeit eine Chance, etwas zu erkennen und es zu überwinden?

    -> Braucht SEIN, dass du dich anstrengst und bemühst?
    Reflektiere darüber und nimm diese Frage nach innen mit.
    Es nützt dir nämlich überhaupt nichts, wenn du hier liest, dass du dich nicht abmühen musst, wenn ein tief sitzendes Muster (und dieses Muster sitzt in unserer Gesellschaft tief!) dir etwas ganz anderes erzählt. Dann kommst du zwar vielleicht für einige Momente zur Ruhe, aber was ist morgen, übermorgen, in einer Woche? Was ist, sobald draußen Trubel anklopft?
    Es wird es weg sein!
    -> NUR was innerlich als wahr erkannt wird, löst sich wirklich von und aus der Tiefe heraus auf!

    Andere Menschen sehen es oft gerne, wenn wir uns anstrengen!
    Zum einen fühlen sie sich dann darin bestätigt, einfach so weiter zu machen wie sie es schon lange tun. Sie begegnen dann nicht der Herausforderung, dies hinterfragen zu müssen – das mögen viele nicht!
    Manche aber fühlen sich dann besonders wichtig, sobald du es ernst nimmst, wenn sie wollen dass du dich anstrengst – für sie. Im schlimmsten Fall fühlen sie sich dann mächtig.
    -> Braucht SEIN das alles?
    Oder ist dies nicht viel eher nur ein Spielchen, welches die Menschen gerne spielen, weil sie alle so tun, als wären sie etwas das sie gar nicht wirklich sind?
    Reflektiere dies!

    Die Menschen haben sich darauf geeinigt, sich gegenseitig etwas vorzuspielen – und viele von ihnen glauben tatsächlich daran.
    -> Frei kannst du nur werden, wenn du erkennst, was in dir abzulaufen beginnt, sobald du dem Versucht begegnest, dich von außen unter Druck zu setzen!
    DIES passiert jedem!
    Es gehört dazu!
    -> Einerseits will ES dass du erkennst und sehend wirst.
    -> Und andererseits will ES, dass du dich dazu bekennst, WAS du innerlich als wahr erkannt hast!
    Auf welche Weise sollst du dich „bekennen“?
    Gehe dafür den folgenden Fragen nach:
    Was will DEIN Leben von dir?
    Was ist deine innere Herausforderung, wo wagst du dich nicht aus der Gewohnheit hinaus?
    Wo verbirgst du dich oder sagst nicht klar: „Stopp!“?
    Wo weichst du, weil du Widerstand fürchtest?
    DORT sind deine Gefängnismauern!

    Wenn das SEIN es auch nicht braucht, dass du dich (über)anstrengst, so darfst du dies nicht als einen „Freibrief“ auffassen, den alten Bequemlichkeiten und Gewohnheiten weiterhin nachzugeben!
    Es gibt viel Anstrengung da draußen, immer noch mehr soll es sein, noch besser soll es werden, immer perfekter! Und es findet sich dennoch immer wieder etwas, das immer noch fehlt. Hier ist kein Ende zu finden!
    Es gibt aber eine Form von Anstrengung, welche sich lohnt – denn sie führt dich tatsächlich hinaus aus der ewigen Suche und Hast.
    Sie nennt sich auch „Überwindung“ oder „Transzendenz“. Ohne sie endet der Wahn des Egos nicht.
    Diesen Unterschied zu erkennen ist daher äußerst wichtig!“

    Liken

    Antwort
  12. LinLa

    Zwillingsflammen Geflüster auf Facebook am 04.12.2019

    ~ DU ROCKST DIE HEILUNG! ~

    „Wenn dein Selbstwert mal wieder in den Keller rauscht…

    Keiner weiß, wie schwer dein Kampf ist, wie oft du aufgeben wolltest,
    und wie oft du dich erneut hochgezogen hast, um weiterzuatmen.
    Das ist eine immense Stärke, ist dir das bewusst?
    Hör auf dich mit anderen zu vergleichen, sie tragen nicht deine Wunden und Narben in sich.

    Einer der schwerst-verdaulichsten Sätze, der mir auf meinem Heilungsweg entgegenkam, war:

    »Du hast keine Krankheit, die du auskurieren kannst, du hast eine Verletzung, lerne damit zu leben.«

    Denn ja, auch im Falle, dass diese tiefe Verwundung geheilt ist, bleibt an ihrer Stelle eine Spur der Erinnerung übrig.
    …und die schmerzt oftmals mehr, als die Wunde selbst. Besonders dann, wenn sie Einfluss auf Bereiche deines Lebens nimmt. So ist es deine Aufgabe, dir immer wieder bewusst zu machen, welch starke Person du in Wahrheit bist ❤

    In seelischer Liebe & Verbundenheit,
    Coryna"

    Liken

    Antwort
  13. LinLa

    Zwillingsflammen Geflüster

    ~ WOCHENTATTOO ~

    „Eine sehr starke Kraft in dir erwacht, die dir hilft dich durchzusetzen und Ängste zu überwinden. Sie wirkt schon beinahe wie eine göttliche Zerstörung, die dafür sorgt, dass alles zu einer Erneuerung kommen kann. Ja, hier und da, kann es tatsächlich etwas brachial zugehen, doch der Wille in dir, endlich weiterzugehen, nicht mehr im Leid und in der Opferrolle zu verharren ist geboren.
    Viele Fragen nach dem Sinn, können in deinem Kopf herum kreisen…

    Wie viel Sinn hat diese Verbindung, wenn er/sie mich am langen Arm verhungern lässt?
    Warum lass ich das mit mir machen?
    Ist es das was ich will?
    Bin ich noch länger bereit, das mit mir machen zu lassen?
    Was will ich wirklich?
    Wieso sitze ich immer noch ganz brav da, in der stillen Hoffnung, ein Zeichen von ihm/ihr zu erhalten?
    Weshalb gebe ich immer wieder nach und kann einfach nicht bei mir bleiben?

    …dies sind nur ein paar Beispiele von Fragen, die in dir allmählich sehr laut werden.
    Bei vielen hat dieser Loslass-Prozess bereits Ende Oktober/Anfang November eingesetzt, doch ist es ein Prozess und somit nicht mit einem Fingerschnippen erledigt. Dir wird klar werden, dass es so, wie es in der Vergangenheit lief, eher sehr toxische Züge aufzeigt und von toxischen Verbindungen hast du genug.
    Diese Loslass-Aktionen sind geführt. Vielleicht erscheint es dir sogar so, als ob da eine höhere Macht die Zügel in die Hand genommen hat und dich da durchlotst.
    Doch das seltsame an der Geschichte ist…je mehr du diesen Mann/diese Frau loslässt, desto stärker wird die Liebe, sofern es dein wahrer Seelengefährte ist. Eine Sanftheit fließt durch eure Verbindungsstränge… es wirkt, als ob diese Verbindung, endlich geheilt wird.
    Das merkt dein Gegenüber auch 😉 Er/Sie merkt sehr wohl, dass hier Veränderungen stattfinden, worauf er/sie sich allerdings wahrscheinlich keinerlei Reim machen kann.
    Hier findet eine Harmonisierung zwischen den Geschlechtern statt, es kommt zu einem Ausgleich von Kräften und somit wird eine Vollendung angestrebt, denn die Gegensätze finden zueinander.
    Du bist dabei, das Ende eines langen Leidensweges einzuschlagen. Habe etwas Geduld und gehe diesen Weg weiter, auch wenn dieser nochmals Ängste aufwirbeln kann, schließlich schlagen dir fremdartige Gefühle um die Ohren. Nein, er wird nicht so lange dauern wie dein Leidensweg an sich, aber es darf dir durchaus klar sein, dass er ebenfalls nicht innerhalb weniger Tage abgeschlossen ist. ❤

    In seelischer Liebe & Verbundenheit,
    Coryna"

    Liken

    Antwort
  14. LinLa

    Zwillingsflammen Geflüster

    ~ DEZEMBER – TATTOO ~

    „Der letzte Monat dieses Jahrs ist angebrochen… ein Jahr, welches unter dem Motto stand, dir die Augen zu öffnen.
    So viel November-Nebel lichtet sich und eine Klarheit wird einziehen.
    Dein ICH-SEIN schreit nach dir und fordert absolute Loyalität. Bist du vielleicht immer noch anderen Menschen gegenüber treu, indem du dich selbst und dein eigenes Herz verrätst?
    Deine Treue gilt der Liebe selbst und dazu gehört auch die Selbstliebe.
    Manchmal halten wir an Personen fest, obwohl der Seelenvertrag längst ausgelaufen ist und hindern uns, doch auch den anderen, an weiterer Entwicklung… so entstehen Stagnationen, in denen wir uns unwohl fühlen – und zwar alle Beteiligten.
    Mein Engelchen, du bist eine besondere Seele und nicht dafür bestimmt, deine eigene Stimme zu unterdrücken. Wenn du ehrlich bist, ist da bereits eine Ahnung in dir… eine Ahnung darüber, wer du wirklich bist und was du wirklich willst vom Leben – frei vom Ego, versteht sich.
    Doch dieses unterschwellige Wissen wird stets von dir wieder nach unten geschoben.
    Zu viele Ängste wallen auf, zu viele Fesseln durch Glaubensmuster, Konditionierungen und sonstigen anerzogenen Werten, halten dich in Ketten. Es ist deine Ahnenreihe, die jammert und klagt, die all ihre Hoffnung auf dich gesetzt hat, dass du sie von ihren seelischen Fesseln befreist. Verständlicherweise klingt dies für deine Ohren, nach einer sehr großen Belastung … ist es jedoch nicht. Denn du trägst alles Neue, das du für das neue Zeitalter benötigst in dir, doch ist es dir immer noch nicht möglich deine ausgebreiteten Flügel zu benutzen, da du in uralten Denk-, Beziehungs- und Erziehungsmustern verstrickt bist. Dabei ist es nicht nur ein Geschenk für dich, dass du deinen tiefsten Herzenssehnsüchten Ausdruck verleihen darfst, sondern sogar deine Aufgabe.
    Du bist dazu aufgerufen, die Führung über dein Leben zu übernehmen und dieser Ruf wird im Dezember so laut wie noch nie. Achte den Ruf deiner Seele – sie kennt doch den Weg.
    Das Beste in dir kommt zum Vorschein, wenn du dich kraftvoll einbringst und vertraust.
    Der Dezember trägt bekanntlich eine sehr lichtvolle Zeit in sich… wann hast du zum letzten Mal DEIN Licht leuchten lassen? Du trägst eine Einzigartigkeit in dir, die du nicht länger verstecken brauchst… sondern sie der Welt zeigen darfst, um auch andere zu ermutigen, zu zeigen, was in ihnen steckt, oder sie dazu zu führen, dass sie überhaupt erst einmal entdecken, dass auch in ihnen etwas Besonderes zu finden ist. Deine Ahnenreihe jedoch, war stets dazu verpflichtet, ihr eigenes Licht unter den Scheffel zu stellen – aus welchen Gründen auch immer, dafür gibt es zu viele. Leider folgst du in vielen Bereichen weiterhin diesem Schema, obwohl du das besondere Geschenk erhalten hast, dies zu durchbrechen.
    Widmest du dich deinem Licht, treten tiefe Gefühle aus dem Unbewussten an den Tag. So viel Dunkelheit, welches in dir verweilt und um dich herum seine Runden zieht, muss nun dem Licht – DEINEM Licht weichen.
    Der Dezember ermöglicht dir, so tief wie noch nie, in die Verbindung von dir zu anderen Menschen und allem voran, deinem Seelenschatz zu blicken. Tiefliegende Probleme wirst du bald durchschauen und somit aus der Welt schaffen können und dich/euch somit aus Verstrickungen befreien können. Verwicklungen die zu Stagnationen, Blockaden und Hoffnungslosigkeit führten. Du erhältst Einsichten aufgrund der untragbaren Zustände, die zwischen euch herrschen und wirst dir bewusst, dass es so nicht mehr weitergehen kann.
    Da wird etwas in dir geweckt, oder ist bereits im November in dir geweckt worden, dass sich nun mehr und mehr zeigen möchte. Ich schrieb ja zu Anfang, dass der November-Nebel sich lichtet. Dabei ist es nicht nur ein November-Nebel, sondern ein Nebel, der dir über viele Jahre den Blick versperrte und dich handlungsunfähig machte. Es ist, als ob du zur „Besinnung“ kommst und einen riesigen Sprung in deiner inneren Reife erhältst. Rebellische Energien werden in dir wach… wobei der Rebell an dieser Stelle bitte als vollkommen positiv anzusehen ist. Denn diese rebellischen Kräfte benötigst du, um dich zu befreien und zu dir selbst zurück zu finden und dich für dich einzusetzen und gegenüber anderen durchzusetzen. Hier und da kann es durchaus mit einer gewissen Streitlustigkeit einhergehen, doch letztendlich gewinnst du an Klarheit. Diese Energien, die du freisetzt, ermöglichen endlich eine klärende Auseinandersetzung mit dir selbst und mit Menschen, mit denen ein Konflikt herrscht. Versöhnungen können sich daher durchaus in der besinnlichen Vorweihnachtszeit einstellen.
    Ganz egal wie sich es im Außen zeigen mag… so ist es für dich und alle Beteiligten letztendlich ein Gewinn. Es ist ein Durchdringen der wahren Liebe, in all ihren Facetten.

    Erkenne das Neue in dir und bringe es zum Ausdruck, dass ist deine Aufgabe, denn du bist eine Seele der neuen Zeit, jedoch noch in einem äußerlichen Gewand der alten Zeit. Werde voll und ganz zu dem Menschen, von dem du weißt, dass du der du sein kannst. Der Dezember unterstützt dich darin, dein altes Gewand abzulegen und den Mut zu finden, das Neue in dir, zu erkennen, auszudrücken, aufzubauen und zur Entfaltung zu bringen. ❤

    In seelischer Liebe & Verbundenheit, wünsche ich euch allen einen wundervollen 1. Advent,
    Coryna"

    Liken

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s